Kein Fahrtenbuch = 1%- Regelung?

Da der Privatanteil dem Gewinn hinzugerechnet wird, war es seit jeher notwendig diesen auf die Höhe der Kosten zu reduzieren. Aktuell ist die Frage rechtshängig, ob der nach der 1%- Methode ermittelte Eigenverbrauch 50% der Kosten übersteigen darf.

Da der Rechtsweg mitunter ein sehr langer sein kann, ist eine sachgerechte Schätzung eine mögliche Alternative. Bis zu einer Nutzung von 50 % kann der Eigenverbrauch auf Grundlage schlüssiger Aufzeichnungen geschätzt werden. Diese unterliegen nicht ´den strengen Anforderungen eines Fahrtenbuches.

Zurück